Information: Wir sind auch während der aktuellen Corona-Situation für Sie erreichbar.
E-Mail: info@selbsthilfekontaktstellen-lsa.de
Selbsthilfegruppe

Null Promille-Genießer

Alkoholabhängigkeit

Erläuterung des Krankheitsbildes:

Die ICD-10 definiert sechs Kriterien, von denen drei oder mehr mindestens einen Monat lang (oder bei kürzerer Dauer: innerhalb eines Jahres wiederholt) gleichzeitig vorhanden sein müssen, um die Diagnose eines Abhängigkeitssyndroms (F10.2) stellen zu können:

  • Starkes oder zwanghaftes Verlangen, Alkohol zu konsumieren (Fachterminus: Craving)
  • Verminderte Kontrollfähigkeit bezüglich der Menge, des Beginns oder Ende des Konsums (d. h. es wird regelmäßig mehr Alkohol oder über einen längeren Zeitraum konsumiert als geplant oder es besteht der anhaltende Wunsch und Versuche, den Alkoholkonsum zu verringern oder zu kontrollieren, ohne dass dies nachhaltig gelingt)
  • Körperliche Entzugserscheinungen bei Konsumstopp oder Konsumreduktion
  • Nachweis einer Toleranz (um die gewünschte Wirkung hervorzurufen, sind zunehmend größere Mengen an Alkohol erforderlich)
  • Einengung des Denkens auf Alkohol (d. h. Vernachlässigung anderer Interessen zugunsten des Alkoholkonsums)
  • Anhaltender Substanzkonsum trotz gesundheitlicher und sozialer Folgeschäden für den Konsumenten, obwohl der Betroffene sich über die Art und das Ausmaß des Schadens bewusst ist oder bewusst sein könnte (z. B. Leberkrankheiten wie Leberzirrhose, eine Verschlechterung der kognitiven Funktionen, Verlust des Führerscheins oder Arbeitsplatzes, Trennung des Lebenspartners, Rückzug des Bekannten- und Freundeskreises etc.)

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) definiert Abhängigkeit als einen seelischen und körperlichen Zustand, der einem Menschen trotz körperlicher, seelischer oder sozialer Nachteile ein unüberwindbares Verlangen nach einer bestimmten Substanz oder Verhalten vorweist, welches der Mensch nicht steuern kann und von ihm beherrscht wird. Durch die Gewöhnung an das Suchtmittel besteht die Tendenz es zu steigern. Einer Abhängigkeit liegt der Drang zugrunde, die psychische Wirkung des Suchtmittels zu erfahren und ihre unangenehmen Auswirkungen ihres Fehlens zu vermeiden. Die Abhängigkeit wird heute als Krankheit angesehen.

Anliegen der Gruppe:

Die SHG „0 Promille – Genießer“ richtet sich seit 06.07.2016 speziell an Neuerkrankte und Langzeitabstinente, die sich über einen Erfahrungsaustausch und bei der Bewältigung der Krankheit gegenseitig Hilfe und Stabilität geben.

Themen wie: „Der Weg in und aus der Sucht“ werden genauso besprochen, wie aktuelle Befindlichkeiten, letzter Alkoholkonsum und Menge, die Gestaltung der Entgiftung- bzw. Entzugsbehandlung, die Inhalte einer Entwöhnungsbehandlung sowie das Zustandekommen und die Prävention bei einem Rückfall. Ebenso werden Freizeitaktivitäten besprochen.

Unser Ziel ist es, uns gegenseitig Motivation und Unterstützung zu geben. Gemeinsam finden wir Lösungen von Problemen bzw. Konflikten.

Arbeit der Gruppe:

Die Arbeit der SHG „0 Promille – Genießer“ findet in einer lockeren, familiären Atmosphäre in den Räumlichkeiten des sozialen Projektes „Saftladen“ in Salbke statt. Sie wird begleitet von einer Sozialarbeiter- und Suchtberaterin des Projektes „Saftladen“.

Frau M. Meyer kümmert sich über die Selbsthilfegruppe hinaus u.a. um den Zugang zum Projekt „Saftladen“ bei fehlender Freizeitbeschäftigung der Betroffenen. Weiterführende Maßnahmen wie die Aufnahme in gemeinwesensorientierte Arbeiten oder die Vermittlung in das EU geförderte Netzwerk INABIS, welches sich auf die Ein- oder Wiedereingliederung von benachteiligten Personen ab dem 27. Lebensjahr fokussiert, vermittelt die Sozialarbeiterin.

Der „Saftladen“ öffnet montags bis freitags von 13 -17 Uhr seine Türen für verschiedene Aktivitäten wie z. B.: Gesellschaftsspiele, Koch-, Back- und Sportangebote, kreative Ideen, Gesprächsrunden, handwerkliche Tätigkeiten oder Bewerber- und PC-Trainings. Die Vielfalt der Aktivitäten sind groß und im Suchthilfesystem in Magdeburg als soziales Projekt einmalig. Hier können Gleichgesinnte auch sozialpädagogische Hilfen über die Selbsthilfegruppe hinaus in Anspruch nehmen und der Isolation entgegenwirken.

Ansprechpartner:

„Saftladen“ im Bürgerhaus „Alte Schule“
Greifenhagener Straße 7
39122 Magdeburg

Kontakt zur Selbsthilfekontaktstelle Magdeburg

Um Ihnen einen Kontakt zu Ihrer gewünschten Selbsthilfegruppe zu ermöglichen, nutzen Sie bitte das folgende Kontaktformular. Ihre Daten werden zu 100 % vertraulich behandelt und dienen ausschließlich dem Zweck Ihrer Anfrage. Wir geben Ihr Anliegen niemals ohne Ihre Erlaubnis an Dritte weiter.

Diese Website nutzt den Webanalysedienst Matomo (ehemals Piwik), um die Nutzung unserer Website analysieren und regelmäßig verbessern zu können. Für diese Auswertung werden Cookies auf Ihrem Computer gespeichert. Mehr Informationen zu der Analyse und wie Sie diesem jederzeit widersprechen können erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.