Information: Wir sind auch während der aktuellen Corona-Situation für Sie erreichbar.
E-Mail: info@selbsthilfekontaktstellen-lsa.de
Selbsthilfegruppe

Morbus Bechterew und andere entzündliche Wirbelsäulenerkrankungen in Merseburg

Die Autoimmunerkrankung Morbus Bechterew (Spondylitis ankylosans) ist im Kern eine Wirbelsäulenerkrankung.

Im Alter von 15-35 Jahre fängt sie häufig mit Entzündungen in den Kreuz-Darmbein-Gelenken an und zeigt sich meist mit stumpfen Schmerzen in der Lendenwirbelsäule und im Gesäß. Oft treten die Schmerzen in der Nacht auf und wecken die Betroffenen. Der Start in den Tag ist durch morgendliche Steifheit in den Gelenken geprägt.

Ausgehend vom Kreuz-Darmbein-Gelenk können die Entzündungen auf die ganze Wirbelsäule übergreifen und Knochenwucherungen auslösen, die die Wirbelsäule versteifen. Die Erkrankung ist als eine eigene Form von Rheuma anerkannt.

Die chronischen Entzündungen können leicht per Magnetresonanztomographie erkannt werden, lange bevor im Röntgenbild Veränderungen sichtbar sind.

Schätzungen zufolge erkrankt an Morbus Bechterew bis zu 1 % der europäischen Bevölkerung. In Merseburg haben sich an Morbus Bechterew und an anderen verwandten entzündlichen Wirbelsäulenerkrankungen erkrankte Menschen in einer Selbsthilfegruppe zusammengefunden. Sie wissen, wie es ist, mit Rückenschmerzen, die sich von der Lendengegend bis in die Brust- und Halswirbelsäule ausgebreitet haben sowie mit Entzündungen in Schultern, Ellbogen, Hüfte, Knie, Sehnenansätzen, Auge zurechtzukommen.

Bis zu dem Moment, wo sich chronisch entzündeten Bereiche der Wirbelsäule versteifen, kann die Erkrankung schleichend über Jahre und Jahrzehnte hinweg verlaufen. Bei vielen Teilnehmern der Selbsthilfegruppe wechseln sich die Entzündungsphasen mit mehr oder weniger beschwerdefreien Zeiten ab. 

Auf die Entzündung der Wirbelsäule reagiert der Körper oft mit wuchernder Knochenbildung. So teilen alle Teilnehmer das gemeinsame Schicksal, den Verlust der Beweglichkeit von Zwischenwirbelgelenken sowie die Verknöcherung der Bandscheiben und Bänder aufzuhalten. 

Die Teilnehmer der Selbsthilfegruppe verfügen über einen großen Erfahrungsschatz, unter anderem darüber, welche Therapien neben der Einnahme von Medikamenten dabei helfen können, die Beweglichkeit zu erhalten. 

Neben der Möglichkeit von gegenseitigen Austausch erfahren sie die gegenseitige Lebenshilfe und genießen den sozialen Rückhalt durch die Gruppe. Gemeinsam und mit professioneller Unterstützung erleben Sie die Vorteile von Trocken- und Wassergymnastik, um ihren Alltag- und die Krankheit besser zu bewältigen. Auch mitbetroffene Angehörige sind in der Selbsthilfegruppe Morbus Bechterew herzlich willkommen. 

Möchten Sie auch an den regelmäßigen Treffen der Selbsthilfegruppe Morbus Bechterew teilhaben, dann nehmen Sie gern mit uns Kontakt auf.

Treffen der Selbsthilfegruppe

  • jeden Dienstag, um 17:00 Uhr im Gesundheitszentrum Leuna auch zur Trockengymnastik
  • jeden Donnerstag, um 17:00 Uhr im Carl-von-Basedow-Klinikum Merseburg auch zur Wassergymnastik

Neuigkeiten und aktuelle Informationen der Selbsthilfegruppen, der Vereine, der Organisationen und der Selbsthilfekontaktstelle im Saalekreis gibt es auch bei Facebook und Instagram.

*Bild unten von Gundula Vogel auf Pixabay *Bild oben von pexels-mart-production

Kontakt zur Paritätische Selbsthilfekontaktstelle Saalekreis

Um Ihnen einen Kontakt zu Ihrer gewünschten Selbsthilfegruppe zu ermöglichen, nutzen Sie bitte das folgende Kontaktformular. Ihre Daten werden zu 100 % vertraulich behandelt und dienen ausschließlich dem Zweck Ihrer Anfrage. Wir geben Ihr Anliegen niemals ohne Ihre Erlaubnis an Dritte weiter.

Diese Website nutzt den Webanalysedienst Matomo (ehemals Piwik), um die Nutzung unserer Website analysieren und regelmäßig verbessern zu können. Für diese Auswertung werden Cookies auf Ihrem Computer gespeichert. Mehr Informationen zu der Analyse und wie Sie diesem jederzeit widersprechen können erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.